Neues Forum - Bürgerliste Dessau-Roßlau

parteilos – unabhängig – frei

LISTE 18

Wir auf Facebook!


Nach der Wahl ist vor der Wahl!

Wir haben es geschafft. Das Neue Forum-Bürgerliste Dessau-Roßlau hat mit Hendrik Weber, Isolde Grabner, Antonio Palermo und Sylvia Koschig 4 neue Stadträt/innen ins Rennen geschickt. Alle anderen Kandidaten werden sich weiterhin in Initiativen und Vereinen engagieren und für das Wohl unserer Stadt einsetzen. Herzlichen Dank an unsere Wähler/innen.


Offener Brief an die Bürgerinitiative Schloßplatz Dessau vom 13. Mai 2019

Die Bürgerinitiative Schloßplatz Dessau hatte sich Ende April an uns gewandt mit der Bitte, dass alle Kandidaten und Kandidatinnen die Frage:

„Sollen bei Verkauf und nachfolgender Neubebauung kommunaler Grundstücke im Bereich Schlossplatz 4-5 die Fassaden ihr historisches Aussehen zurückerhalten?“ bitte kurz mit "Ja", "Nein" oder "Enthaltung" beantworten sollten.


Wir haben dieses Ansinnen sehr intensiv im Wählerbündnis diskutiert. Die vier Stadträte vom Neuen Forum und der Bürgerliste haben bislang mit Worten und auch Taten das Engagement der Initiative wohlwollend und unterstützend begleitet. So haben sie u.a. gefordert, nicht voreilig durch einen Grundstücksverkauf Tatsachen zu schaffen und zunächst die Ergebnisse des Planungs- und Beteiligungsverfahrens und des Bürgerentscheids abzuwarten. Es ist auch kein Geheimnis, dass aus diesen Gründen unsere Stadträte gegen den Verkaufsbeschluss im Stadtrat gestimmt haben.

Wir sind jedoch der festen Überzeugung, dass sich die Frage der Gestaltung nicht alleine an einer Entscheidung pro oder contra historische Fassaden festmachen lässt. Denn damit werden Aspekte der Funktionsfähigkeit der Gebäude, deren Einordnung in das städtebauliche Umfeld oder gar einer zeitlichen Umsetzungs-perspektive nicht beantwortet. Kurzum wir denken, dass sich eine solch komplizierte Materie nicht in drei einfache Antwortmöglichkeiten pressen lässt. Stattdessen haben wir die Initiative zum Stadtapaziergang am 25. Mai eingeladen. (siehe Termine)

 

mehr lesen, Artikel der MZ vom 21.5.2019


Verkaufsbeschluss Grundstück Schloßplatz

Die Stadträte vom Neuen Forum Roßlau und von der Bürgerliste Dessau-Roßlau bedauern es außerordentlich, das sich auf der Stadtratssitzung am 10. April 2019 die Ratsfraktionen von CDU, SPD, Linke und Pro Dessau-Roßlau mehrheitlich für einen Verkauf ausgesprochen haben. Und dies, obwohl das Bürgerbegehren die notwendigen Unterschriften von mindestens 3.000 Bürgerinnen und Bürgern erreicht hatte. Schon bei der Diskussion über die Tagesordnung wurde im Stadtrat deutlich, wie „ernst“ einige Stadtratsfraktionen die Bürgerinitiative Schloßplatz nehmen. Stadtrat Hendrik Weber erklärte dazu, dass es dem Neuen Forum und der Bürgerliste weiterhin darum geht, dass zunächst eine gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern erarbeitete Planung im Rahmen einer öffentlichen Planungswerkstatt her muss, bevor der Rat Tatsachen schafft. Beide Seiten, Bürgerinitiative und Stadtrat müssten diesbezüglich ehrlich aufeinander zu gehen.


Dank und Anerkennung für den Heinz Rühmann – Club

In Dessau-Roßlau leben mehr Bürgerinnen und Bürger im Alter über 60 Jahre als in jeder anderen Stadt Deutschlands. Wir würden uns wünschen, dass mehr junge Menschen und Familien in unserer Stadt leben würden. Es macht aber auch Mut zu erleben, dass die Senioren uns berichten können, weshalb sie unsere Stadt so lieben und weshalb sie gerne hier leben. Für uns sind die vielen Senioren ein positives Zeichen für eine hohe Lebensqualität, die Ruhestandsgeneration verlangt unsere Aufmerksamkeit und gibt uns Aufgaben auf. Dabei leisten die Senioren mehr für unsere Stadt und die Gemeinschaft als viele Mitbürgerinnen und Mitbürger erkennen. Seit mehr als 25 Jahren steht der Heinz Rühmann – Club in den Stadtteilen Ziebigk und Siedlung für „ein Zusammen“ von Jung und Alt. Diese Senioreninitiative leistet einen unersetzlichen Beitrag für die „soziale Stadt“.

Zur „Wende“ 1989 ist Klaus Scholz auf die Straße gegangen, um für die Einheit Deutschlands zu demonstrieren. Es kam vieles anders, als es zu der Zeit gefordert wurde. Die offenen Treffs in Ziebigk und Siedlung fielen weg. Klaus Scholz zeigte trotzdem eine positive Einstellung. Viele Bürgerinnen und Bürger haben ihn schon damals als guten Organisator erlebt und in die Pflicht genommen. Im früheren Kindergarten am Knarrberg wurde – freigetragen - eine Begegnungsstätte errichtet. Als Ansprechpartner für die Behörden wurde ein Verein gegründet. Um sich Inspirationen zu holen, reiste Klaus Scholz nach Bielefeld und bekam beim Verein „Freie Altenarbeit Alt und Jung e. V.“ Unterstützung. Diesen Namen gab sich der neue Verein in Dessau auch und der damalige Sozialdezernent Focke sorgte dafür, dass das Objekt im Knarrberg angemietet werden konnte.

Noch während der Gestaltung der Vereinsräume 1994 konnte Klaus Scholz, selbst heimat-vertriebener Schlesier, vom bekannten Schauspieler Heinz Rühmann, der auch in Breslau gewirkt hatte, die Zustimmung zum Namen „Heinz Rühmann – Club“ einholen. Die erheblichen Sanierungskosten (u. a. 5.000,00 DM für die Heizung) wurden Dank der Unterstützung mit einer brauchbarer Heizung aus dem früheren Waggonbau Dessau und der praktischen Hilfe der damaligen PGH Einheit (Geschäftsführer Herr Mohs) gestemmt. Herr Mohs hat dann in der Folge auch weiter finanziell unterstützt. Heizmaterial, Möbel und alles Nötige, wurden durch das ehrenamtliche Engagement von Klaus Scholz und den Vereinsmitgliedern beschafft. Von da an haben ABM-Kräfte und die Ehrenamtlichen, den Club von 08:00 bis 18:00 Uhr geöffnet gehalten. Es gab eine Singegruppe, Sportgruppe, Stammtische, Kinderfreizeit-Club usw..

2013 musste der Club ausziehen und kam in der Schulstraße unter, wo heute das „Traditionskabinett“ weiterbesteht. Klaus Scholz wird nachgesagt, er habe ein Helfersyndrom. Ohne seine Hilfe und ohne den Heinz Rühmann – Club mit all den engagierten Mitgliedern, wären Ziebigk und Siedlung, aber auch die ganze Stadt ärmer. Klaus Scholz hat außerdem als Stadtrat, als Seniorenbeauftragter und im Seniorenbeirat bleibende Zeichen gesetzt. Sein Engagement als Vorsitzender des Kultur- und Freundeskreises Schlesien in Dessau-Roßlau, seine Vorstandsarbeit im Heinz Rühmann – Club, seine Arbeit für den Stammtisch
der IG-Metall Senioren, tägliche Nachbarschaftshilfe und die Fachberatung für Soziales wurden mit der Ehrenmedaille des Landes Sachsen-Anhalt, dreifach mit der goldenen Nadel des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und zahlreicher anderer Ehrungen in unserer Stadt bedacht.


761 Bürgerinnen und Bürger unterstützen die Kandidatur der Wählergruppe

Neues Forum-Bürgerliste

Die gemeinsame Wählerliste vom Neuen Forum Roßlau und der Bürgerliste Dessau-Roßlau hat eine entscheidende Hürde genommen.

761 Bürgerinnen und Bürger haben mit ihrer Unterschrift eine Kandidatur der Wählergruppe unterstützt. Notwendig wären 600 Personen gewesen.
Die Wählergruppe bedankt sich bei allen Bürgerinnen und Bürgern. Wir werden nun bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 ein interessantes und wählbares Angebot unterbreiten können.


Anerkennung an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kühnau und aller Feuerwehren in Dessau-Roßlau

Die Freiwilligen Feuerwehren sind wesentlicher Bestandteil der Gewährleistung der Sicherheit in Dessau-Roßlau. Die Berufsfeuerwehr ist in einer kreisfreien Stadt und zumal einer Stadt mit dichter Bebauung, hohen Gebäuden und mit Industrieanlagen, unverzichtbar. In einer flächenmäßig weit ausgebreiteten Stadt, können Brandschutz, Rettung und Hilfe aber nicht durch die Berufsfeuerwehr allein gewährleistet werden. Ganz besonders bei den Hochwassern 2002 und 2013 haben wir außerdem gespürt, dass die große Anzahl der Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren unverzichtbar ist.


Die Freiwillige Feuerwehr Kühnau ist in das Gefahrenabwehrsystem Dessau-Roßlaus fest eingebunden. Entstanden aus den beiden Feuerwehren aus Kleinkühnau und Großkühnau, wurde die Feuerwehr Kühnau gebildet. Innerhalb der Einsatzplanung wird diese Feuerwehr auch zu Einsätzen in Ziebigk und Siedlung
gerufen. Während die Freiwillige Feuerwehr Kühnau in den beiden Ortschaften fest verankert ist und auch viele Leistungen neben den Feuerwehraufgaben leistet
(Hilfe beim Osterfeuer, Ortsfesten, Hydrantenkontrolle etc.) wissen viele Bürgerinnen und Bürger in Ziebigk und Siedlung gar nicht was diese Feuerwehr alles leisten muss. Wie der Name schon sagt, ist die Freiwillige Feuerwehr von ehrenamtlichen Kameradinnen und Kameraden getragen. Dies heißt nicht, dass die Unterhaltung solcher Wehren freiwillig ist. Das Brandschutzgesetz schreibt das Vorhalten dieser Wehren vor. Um die Einsätze gewährleisten zu können, ist eine Mindestanzahl von aktiven (einsatzfähigen) Wehrmitgliedern notwendig. Die Stadt könnte auch andere Bürgerinnen und Bürger zum Dienst verpflichten.


Es ist dem Neuen Forum – Bürgerliste deshalb wichtig auf diese Umstände hinzuweisen und Dank und Anerkennung an die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kühnau und aller Feuerwehren in Dessau-Roßlau auszusprechen.